OBJEKTE

Im Gegensatz zum bewegten Mensch und der Flüchtigkeit von Momenten darf sich Unbewegtes einer manchmal fast meditativen Betrachtung unterziehen. Das Arrangement und der Bildausschnitt bestimmen die Aussage und lassen den Betrachter doch in seine eigene Welt der subjektiven Interpretation eintauchen. Das Objekt steht hier im Mittelpunkt der Fokussierung und wird in einen passenden Kontext gesetzt. 

Der Reiz der Unbeweglichkeit.